Alterseinkünftegesetz.

StartSeite

Altersversorgung und die Neuregelung Alterseinkünftegesetz.

Steuerliche Neuregelungen Alterseinkünftegesetz für Kaptital-LV

Die Steuerliche Neuregelung des Alterseinkünftegesetz hat am Versicherungsmarkt zur Entwicklung neuer Versicherungsprodukte und Vorsorgekonzepte geführt. In Abhängigkeit der finanziellen Möglichkeiten, definieren Fachleute die Vorsorge und Altersversorgung in drei Schichten: Die Basisversorgung, die Zusatzversorgung sowie die Kapitalanlageprodukte. Zur Basisversorgung gehört als Ergänzung zur gesetzlichen Rente die private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung. Der Gesetzgeber hat diese Altersvorsorge nach dem Erfinder schlicht Rürup-Rente genannt. Mit dem schrittweisen Übergang zur nachgelagerten Besteuerung, der Besteuerung bei Rentenbezug hat der Gesetzgeber dem Versicherten neue Möglichkeiten eröffnet. Gleichzeitig eröffnet die schrittweise steigenden steuerlichen Abzugsmöglichkeiten der Versicherungsbeiträge dem Steuerzahler neue Möglichkeiten. Die privaten Vorsorgeformen sind für den Versicherungsnehmer jedoch mit gravierenden Einschränkungen verbunden. Die Leibrentenzahlung kann lebenslang nur in Form von monatlichen Renten vereinbart werden. Diese können frühestens mit der Vollendung des 60. Lebensjahres beginnen. Die Versicherungen sind nicht beleihbar, dürfen nicht vererbt werden, sind unverkäuflich sowie definitiv nicht kapitalisierbar. Einige Versicherungen bieten den Versicherten optimierte Zusatztarife, um die Defizite dieser Vorsorgemodelle abzufangen.

Zulagen-Rente, Zusatzversorgungen und RiesterRente.

Unterstützungskassen, Pensionskassen und Pertsionsfonds

Die Zulagen-Rente bzw. Riester-Rente wurde seit 2005 vereinfacht. Zu dieser Form der Zusatzversorgung zählen alle Formen der bAV (Betrieblichen Altersversorgung). Die Direktversicherungen, Unterstützungskassen, Pensionskassen, Pensionszusagen und Pensionsfonds gehören der zweiten Schicht der Zusatzversorgung an. Steuerlich wurden die betrieblichen Altersversorgungen ebenfalls grundsätzliche neu bewertet. Pauschal versteuerte Direktversicherung sind für Pensions-Neuzusagen nicht mehr möglich. Direktversicherungen wurden dafür in die Förderung nach §3 Nr. 63 EStG aufgenommen. Das galt bis dato nur für die Pensionskassen und Pensionsfonds. Somit können also insgesamt Beiträge bis zu maximal 4% der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung West steuerfrei und bis 2008 sozialversicherungsfrei in diese Durchführungswege eingezahlt werden. Für alle Neukunden die noch keine pauschal versteuerte Direktversicherung haben, erhöht sich der Förderrahmen. Der sozialversicherungspflichtige Festbetrag steigt um weitere 1.800 Euro pro Jahr. Bei Rentenbezug sind die Leistungen nach § 22 Nr. 5 EStG nachgelagert zu besteuern.

Risikoversicherungen - Kapitalwahlrecht & Versteuerung.

Kapitalwahlrecht und Versteuerung der Versicherung

Anlage-orientierte Kapitallebensversicherungen und die Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht werden den Kapitalanlageprodukten, also der dritten Schicht der Altersvorsorge zugeordnet. Der Ertrag der Versicherung, also die Differenz zwischen der Summe der geleisteten Beiträge und der tatsächlich ausgezahlten Ablaufleistung, ist bei Ausübung des Kapitalwahlrechtes zu versteuern, sofern die Vertragslaufzeit von 12 Jahren unterschritten oder die Auszahlung nicht vor dem 60. Lebensjahr erfolgte. Bei Rentenbezug muss der so genannte Ertragsanteil dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet werden. Erfreulicherweise wurde dieser Ertragsanteil im Rahmen des Arbeitseinkünftegesetzes spürbar reduziert. Die Finanzierung des Eigenheimes oder eines teuren Fahrzeuges sollte mit einer Risikolebensversicherung abgesichert werden. So kann bsw. mit einer dynamisch an den jeweiligen Kredit-Saldo angepassten Restschuldversicherung das finanzielle Risiko für die Familie erheblich reduziert werden. Angesichts der weltweiten Finanzkrise und der sich ständig ändernden steuerlichen Rahmenbedingungen bleibt abzuwarten, inwieweit relativ langfristig vereinbarte Versorgungsverträge wie die Kapitallebensversicherung auch noch künftig eine entscheidende Rolle in der privaten Vorsorge spielen werden.